Aktuelles & Presseberichte

HALVER. Für 13 der insgesamt 16 Auszubildenden der Firma Teckentrup GmbH & Co. KG aus Herscheid und zehn Jugendliche der Realschule Halver war jetzt der Besuch des Stahlwerkes der Thyssen Krupp Steel Europe AG in Duisburg ein beeindruckendes Erlebnis. Die Größe des Betriebsgeländes mit circa neun Quadratkilometern, die 12 000 Menschen, die dort beschäftigt sind und die Dimensionen der Produktionsanlagen waren für alle Beteiligten überwältigend. Zum Ende der Besichtigung des größten Stahlwerks Europas teilte der Busfahrer den Schülern und Azubis dann mit, dass auf dem Werksgelände fast 25 Kilometer zurückgelegt worden waren.

Die Firma Teckentrup hat einen neuen „Star”. Es handelt sich um eine Maschine, die aufgrund ihrer modernen Technik für Aufsehen sorgt. Daher wurde das Hüinghauser Unternehmen jetzt von der Erfahrungsaustauschgruppe Press-, Zieh- und Stanzwerkzeuge besucht. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss, der von der SIHK zu Hagen und dem Lüdenscheider Institut für Umformtechnik für die mittelständische Wirtschaft GmbH betreut wird.

Die Geschäftsführer Michael Reinecke (links) und Thomas Volborth (rechts) gratulierten ihren Vorzeige-Azubis Jean Galleinus (2. von links) und Henrik Pulvermacher. Foto: D. Grein

HERSCHEID. Fleiß, Wissensdurst und der Wille, sich fortzubilden - wer diese Eigenschaften mitbringt, der kann es bei der Hüinghauser Firma Teckentrup weit bringen. Den besten Beweis liefern Henrik Pulvermacher und Jean Galleinus ab. Die beiden Auszubildenden zum Werkzeugmechaniker haben ihre Abschlussprüfungen mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen. Beide erhielten die Note „Sehr gut”; daher durften sie an der Bestenehrung der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK) teilnehmen.

Anlieferung einer neuen Transfer­presse, die in der neuen Produktions­halle platziert wird. Foto: Andreas Wolf

HERSCHEID. „Unser Wachstum liegt über dem Branchenschnitt,” freut sich Thomas Volborth, Geschäftsführer der Firma Teckentrup. Um die Nachfrage weiter bedienen zu können, expandiert und investiert das in Hüinghausen ansässige Unternehmen weiter. „Wir haben eine enorm hohe Auslastung und müssen sehen, dass wir mit der Produktion hinterher kommen.” so Volborth weiter. Natürlich immer unter Einhaltung höchster Qualitätsmaßstäbe.

Firma Teckentrup setzt rasches Wachstum fort
Die Mitarbeiter der Firma Albom laden die neue Transfer­presse mit Hilfe von zwei Schwer­last­kränen auf einen Schwer­last­roller. Auf diesem wird die Maschine in die neue Teckentrup-Produktions­halle gefahren. Foto: D. Grein

HERSCHEID. Sie schwebt, als sei sie leicht wie eine Feder. Doch der Schein trügt. Denn leicht ist die neue Maschine der Firma Teckentrup nicht und schweben kann sie ohne fremde Hilfe auch nicht. Mit einem Sattelschlepper wurde die Transferpresse gestem Morgen in Hüinghausen angeliefert. Stolze 55 Tonnen bringt sie auf die Waage. Das Abladen ist daher ein echter Kraftakt. Für diesen ist die Firma Alborn aus Dortmund gleich mit zwei Schwerlastkränen angerückt. Diese heben die Maschine auf einen Schwerlastroller.

„Ein Turm hat viele Steine - fangen wir mit dem ersten an”
Thomas Volborth (li.) zeigte sich hoch­erfreut über das Geschenk, das ihm Schüler­sprecherin Elif Yaman (10 b) im Beisein von Schul­leiter Manfred Klose über­reichte.

HERSCHEID. Wenn ein Lehrer seinen Schülern etwas von beruflichen Perspektiven und Karrieremöglichkeiten erzählt. hält sich das Interesse meist in Grenzen. Ganz anders war es, als Thomas Volborth, Geschäftsführer der Firma Teckentrup, am Mittwoch zu den Schülern der Klasse 10a/b der Rahlenbergschule sprach. Sehr aufmerksam lauschten die Schüler den Ausführungen des Firmenchefs, der einst selbst die Hauptschule besuchte und über den zweiten Bildungsweg eine bemerkenswerte Karriere hinlegte. Seit nunmehr elf Jahren ist er Geschäftsführer beim Hüing[auser Unternehmen Teckentrup und darf sich zudem Diplom-lngenieur und Diplom-Wirtschafts-Ingenieur nennen.